Zurück

Julie Hayward
die augen hören wie ohren sehen (2019)
Josef Rehrl Schule, Foyer - Stadt Salzburg

© Foto: Mira Turba
© Foto: Mira Turba
© Foto: Mira Turba
© Foto: Mira Turba
© Foto: Mira Turba
© Foto: Mira Turba

Projekt

Im Rahmen des Neubaus der Josef Rehrl Schule gestaltete Julie Hayward den Terrazzoboden des Eingangsfoyers.
In ihrer Arbeit „die augen hören wie ohren sehen“ greift die Künstlerin das Fingeralphabet auf um ein Gedicht von Ernst Jandl visuell umzusetzen. Das Gedicht, mit dem Titel „augen und ohren“, beschäftigt sich auf humorvolle, spielerische und zugleich tiefsinnige Weise mit dem Thema: Sehen und Hören.

Betritt man den Raum sieht man sechs Kreise. Die Anordnung der Kreise erinnert an ein Spiel, das dazu einlädt entlang der Pfeile von einem Kreis zum nächsten zu gehen oder zu hüpfen. In jedem Kreis ist jeweils ein Wort des Gedichtes in die „Buchstaben“ des Fingeralphabets übersetzt, welche ebenso kreisförmig angeordnet sind. Beim Betreten des Raumes beginnt man mit „die“. Folgt man der Richtung der kürzesten Pfeile so liest man: „die augen hören wie ohren sehen“. Bewegt man sich stets entlang der Pfeile und beginnt immer bei „die“ erschließt sich irgendwann das gesamte Gedicht."

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Salzburg Wohnbau GmbH realisiert.

 

Technik

Terrazzo und Marmor

Künstler_in

Julie Hayward

Vergabe

Geladener Wettbewerb, 2018
Gewinner des geladenen Wettbewerbs war Franz Bergmüller. Die Jury hat jedoch empfohlen, auch den eingereichten Entwurf von Julie Hayward zu realisieren. Mit Unterstützung der Salzburg Wohnbau GmbH (Bauherr) wird nun auch dieses Projekt umgesetzt.

Standort

Gailenbachweg 3
5020 Salzburg

Architektur

Am Areal des historischen „Lürzerhofes“ ist das Landeszentrums für Seh- und Hörbildung (LZHS) mit der Josef-Rehrl Schule, einer Frühförderung, einem Kindergarten, einem Internat und Einrichtungen zur Berufsausbildung, untergebracht. Nach Plänen von kofler architecs wurde ein neues Schulgebäude für die Josef-Rehrl-Schule errichtet. Die Außenanlagen wurden von Dipl.-Ing. Alice Größinger entworfen.