Zurück

Gottfried Höllwarth
ohne Titel (Nirostasäulen) (1997)
Raumgestaltung - Stadt Salzburg

© Foto: Mira Turba
© Foto: Mira Turba
© Foto: Mira Turba
© Foto: Mira Turba

Projekt

Gottfried Höllwarth gestaltete eine Raumgestaltung mit Nirostasäulen und Granit für den Warteraum der Radiotherapie.

„Der künstlerische Entwurf und das damit verbundene Gesamtkonzept bezieht sich im Schwerpunkt der künstlerischen Aussage auf die Raumachse, wobei die statischen Elemente der Säulen in die Gesamtkonzeption einbezogen werden.

Das Gestaltungskonzept geht sowohl auf den High-Tech-Aspekt der Behandlung mittels Linearbeschleuniger als auch auf die besondere Situation der Patienten mit ihrer Hoffnung auf Genesung und dem Bedürfnis nach Geborgenheit ein.

Ein besonderes Augenmerk lag darin, trotz der engen räumlichen Gegebenheiten und dem Umstand, kein Tageslicht für den Raum zu haben, eine insgesamt positive Raumatmosphäre zu erzielen.

Die warmen Farbtöne der Holzwände, der Holztüren, des Granitbodens und der Granitskulptur definieren in ihrer Gesamtheit mit der natürlichen Farbe des rostfreien Stahls eine natürlich geborgene und dennoch technoide Stimmung des Gesamtraums.

Der Warteraum soll durch seine Form und Aussage als Vorbereitung und Einstimmung auf die bevorstehende technisch-medizinische Behandlung dienen, die der Patient auch mental richtig eingestimmt beginnen soll. Darüber hinaus kommt noch die Metapher des Bootes als Gestalungsgrundidee für Form und Skulptur. Gedanklich und bildlich gesehen "ein Warteraum als gemeinsames Boot, in dem wir sitzen", in dem der Einzelne nicht allein ist, es andere gibt, die sein Schicksal teilen. Und ein Boot, das dorthin steuert, wo man bemüht ist ihm zu helfen.

Diese räumliche Struktur des Bootes wird durch drei Nirostasäulen, den im Boden eingelassenen Nirostarumpf und den fast spiegelgleichen, geschliffenen und bruchrauhen Granitbug an beiden Seiten entlang der Raumachse definiert.

Im Deckenbereich wird dieser Struktur durch eine Abstufung gefolgt und durch die parallel dazu geführte Deckenbeleuchtung ergänzt.

Über die künstlerisch-konzeptionellen Aspekte hinaus ist das Projekt derart gestaltet, dass dieses in seiner Nutzung ein Maximum an Mobilität und Flexibilität gewährleistet.„ (Gottfried Höllwarth)

Technik

Drei Nirostasäulen, Nirostarumpf im Boden eingelassen
Granit bruchrau und geschliffen
Abstufung im Deckenbereich spiegelgleich wie Grundriss

Künstler_in

Gottfried Höllwarth

Vergabe

Geladener Wettbewerb

Standort

Müllner Hauptstraße 48
5020 Salzburg

Architektur

Landeskrankenhaus Salzburg, Radiotherapie, Warteraum Erdgeschoss