Zurück

Ingrid Schreyer
Vieh.Wald.Feld (2012)
Wandgestaltung - Lungau

© Foto: Land Salzburg/Otto Wieser
© Foto: Land Salzburg/Otto Wieser
© Foto: Land Salzburg/Otto Wieser
© Foto: Land Salzburg/Otto Wieser
© Foto: Land Salzburg/Otto Wieser

Projekt

Im Rahmen der Neu- und Umbauarbeiten der Schule konzipierte Ingrid Schreyer eine großflächige Wandgestaltung.

Die Wandmalerei erstreckt sich über drei Stockwerke des Stiegenhausbereiches zwischen Bestandsbau und Neubauteil. In der Gestaltung nimmt die Künstlerin konkret Bezug auf Themenfelder der Landwirtschaftsschule sowie auf regionale kulturhistorische Phänomene im Umfeld von Arbeit und Mythologie.
Sie greift das komplexe Verhältnis von landwirtschaftlicher Nutzung und Natur auf und thematisiert auf drei räumlichen Ebenen Ackerbau, Forstwirtschaft und Viehzucht. Sie kombiniert diese landwirtschaftlichen Bereiche mit ortsspezifischem Kulturgut und Topografien. Eine Ameisenkolonne wandert auf einer Landkarte von Tamsweg in unmittelbarer Nähe der Forstwege auf ihren eigenen Wegen. Ingrid Schreyer entwirft eine Kartografierung kulturgeschichtlicher Interventionen und Traditionen im geografischen Umfeld von Tamsweg. Dargestellt sind unter anderem: Nutztiere (Kühe, Schaf, Pferd), Kartoffelacker und Roggenfeld (Kartoffeln werden im Lungau „Eachtling“ genannt), Ameisenbau und -straße, Landkarten, das Kasermandl, sowie ein Waldarbeiter mit Motorsäge. In welcher Form prägt das Verhältnis zur Natur und zur Region Arbeits- und Lebensbedingungen? Ingrid Schreyer skizziert eine poetische Kulturgeschichte der Region, indem sie unterschiedliche landwirtschaftliche Nutzungsbereiche mit Natur verbindet und mit visuellen Mitteln greifbar macht.

Technik

Acryl auf Sichtbeton, Hydrogrund, Lasur, Zeichnung, abschließende Lasur matt

Künstler_in

Ingrid Schreyer

Vergabe

Geladener Wettbewerb

Standort

Preberstraße 7
5580 Tamsweg

Architektur

Die Landwirtschaftliche Fachschule in Tamsweg wurde um einen Internatszubau sowie einen Turnsaal nach Plänen von Architekt DI Wolfgang Schwarzenbacher erweitert.