Zurück

Marianne Ewaldt
Licht und Materie (2001)
Wandgestaltung - Pongau

© Foto: Land Salzburg
© Foto: Land Salzburg

Projekt

Im Rahmen der Sanierung der Bezirkshauptmannschaft St. Johann im Pongau gestaltete Marianne Ewaldt Wandobjekte aus weißem Ton genannt „Licht und Materie“.

Die keramischen Objekte sind handgetöpfert und besitzen ein Muster, welches dem Ton in lederhartem Zustand eingeschnitten wurde. Durch das wabenartige Muster entstehen Schatten und Lichteffekte, welche den Objekten eine eigene Körperhaftigkeit gibt.

"Diese Objekte aus meinem Zyklus „Licht und Materie“ habe ich ausgewählt, weil sie für mich mit dem geistigen Gedankengut der architektonischen Ausführung dieses Ortes der Transparenz korrespondieren. Die mandelförmigen Objekte aus weißem Ton sind stark durchbrochen und knüpfen an die Durchlässigkeit und Lichtfülle des Bauwerks an. Je nach Lichteinfall wiederholen sich die Formen in ihrer rhythmisch fließenden Anordnung als Schatten an der Wand." (Marianne Ewaldt)

Technik

11 keramische Objekte aus weißem Ton, bei 1100 Grad gebrannt, lasiert, Länge ca. 25 cm, Ø ca. 13 cm

Künstler_in

Marianne Ewaldt

Vergabe

Geladener Wettbewerb

Standort

Hauptstraße 1
5600 St. Johann

Architektur

Bezirkshauptmannschaft St. Johann im Pongau, Zentrales Stiegenhaus, Treppe vom EG ins 1. OG