Zurück

Maurizio Nannucci
More than meets the eye (2002)
Außengestaltung mit Licht - Stadt Salzburg

© Foto: Land Salzburg
© Foto: Land Salzburg
© Foto: Land Salzburg
© Foto: Land Salzburg

Projekt

Der international renommierte Lichtkünstler Maurizio Nannucci, ein führender Vertreter der Visuellen Poesie, hat für die Elisabethbühne im Petersbrunnhof eine Lichtinstallation geschaffen.

"Der mögliche Entwurf des Unmöglichen" und "Mehr als das Auge sehen kann" lautet der Text der beiden Leuchtschriften aus blauen beziehungsweise roten Neonbuchstaben, die außen am Gebäude in Höhe der Dachtraufe angebracht sind. Die paradoxen Formulierungen verweisen auf den utopischen, die gegenwärtigen Bedingungen transzendierenden Anspruch avantgardistischer Kunst. Programmatisch wie ein Werbesignet, verweigern sich die Texte zugleich einer eindeutigen Botschaft, wie man sie von Leuchtreklamen kennt.

Zusätzlich hat Nannucci den Zugangsweg mit im Boden versenkten Lichtpunkten markiert, um die Besucherströme des üblicherweise nach Einbruch der Dunkelheit frequentierten Theaters zum von der Straße abgekehrten Eingang zu leiten.

Die Verbindung von Sprache, farbigem Licht, Natur und Stadtraum schafft einen sensiblen öffentlichen Bereich, der in den Stadtraum ausstrahlt, auf die Nutzung der Gebäude als Kulturzentrum hinweist und die Besucher zu den Veranstaltungen führt.

Erfahren Sie mehr: Komm-hör-Kunst

Technik

Buchstaben aus blauem und rotem Plexiglas, innen Neonröhre mit Hochspannung
20 Beleuchtungskörper (Ø 22,5 cm) unter blauem und rotem Glas in den Boden eingelassen

Künstler_in

Maurizio Nannucci

Vergabe

Geladener Wettbewerb

Standort

Erzabt Klotz Straße 22
5020 Salzburg

Architektur

Petersbrunnhof Salzburg, Dachtraufe und Zugangsweg in den zentralen Innenhof