Zurück

Erik Hable
Ferhat Ayne
Ötzarayha rin - Projektionen von Heimat (2016)
Vorübergehend Kunst: Mixed Media Installation - Stadt Salzburg

© Foto: Erik Hable
© Foto: Erik Hable
© Foto: Erik Hable
© Foto: Land Salzburg/Otto Wieser
© Foto: Erik Hable

Projekt

Im Rahmen des Kunst am Bau Projektes „Vorübergehend Kunst“ führten Erik Hable und Ferhat Ayne das Projekt „Ötzarayha rin - Projektionen von Heimat“ aus.
Dauer: 17.5.2016 - 30.9.2016

Die Installation thematisiert Narrative zu unterschiedlichen Aspekten individueller Heimatvorstellungen von Menschen mit türkischem Migrationshintergrund. Diese gesammelten und aufgenommenen Heimatvorstellungen und Ergebnisse der Begegnungen verknüpfte er visuell mit der Ornamentik alpenländischer Bauernmalerei, die als Projektionsfläche für seinen eigenen, sehr diffusen Heimatbegriff (O-Ton: Erik Hable) stand.

Er übertrug Ornamente wie sie in der traditionellen österreichischen Bauernmöbelmalerei verwendet wurden auf die Fensterflächen des leerstehenden Raumes im Bürgerzentrum am Bahnhof und überlagerte diese Ornamente collageartig mit Videoprojektoren, Texte, Notizen und Fotographien. Durch Abstraktion und Überlagerung wurden kulturelle Zuordnung und nationale Identifizierung aufgebrochen und verändert, indem die Ornamentik in eine transkulturelle Erscheinungsform überführt wurde. Die Hybridisierung der Ornamente und Öffnung der damit verbundenen Bedeutungsebenen stellt einen Prozess dar, sich kulturell und gesellschaftliche Abgrenzung konstituieren, entgegenzusetzen.

Im Rahmen der als Prozess angelegten Installation lud Erik Hable Ferhat Ayne ein, seine Foto- und Videoarbeiten über einen türkischen Supermarkt in Salzburg zu zeigen: In der Installation „Zwei Kiste Heimat, paketiert“ führte Ferhat Ayne hinter die Kulissen des Supermarktes, um diesen unter anderem als hybriden Lebensraum seiner Protagonisten zu zeigen

Technik

Mixed Media Installation:
Schablonenmalerei auf Glas
Videoprojektionen
Text, Notizen und Fotographien

Künstler_innen

Erik Hable
Ferhat Ayne

Vergabe

Offener Wettbewerb, 2015

Standort

Fanny-van-Lehnert-Straße 1/Karl Wurmb Straße 17
5020 Salzburg

Architektur

Das Bürgerzentrum am Bahnhof, ehemals Porschehof, wird seit 1998 als Bürogebäude für das Amt der Salzburger Landesregierung und die Bezirkshauptmannschaft Salzburg Umgebung genutzt. Errichtet wurde der Gebäudekomplex im Wesentlichen in drei Bauetappen als Firmensitz des Porschekonzerns und wurde als solcher bis 1994 genutzt. Nach Plänen des Architekten Richard Pfob (1903-1985) wurde an der Kaiserschützenstraße das ursprüngliche Bürogebäude mit Präsentationsräumen, Wohnungen und Hotelgeschoßen errichtet. 1972 und 1988-90 wurden zwei weitere Bürokomplexe von den Architekten Wolfgang, Robert und Georg Soyka geplant und ausgeführt.