Zurück

Andrea Lumplecker
Röcke (2000)
Gestaltungskonzept - Pinzgau

© Foto: Land Salzburg
© Foto: Land Salzburg
© Foto: Land Salzburg
© Foto: Land Salzburg
© Foto: Land Salzburg

Projekt

Im Kontext der Um- und Erweiterungsbau der Hauswirtschaftsschule im Jahr 2000 erarbeitete Andrea Lumplecker ihr Konzept „Röcke“, welches in Form von einer Mauer mit Text, Fotos im Neubau, Fotosammlung im Altbau und einem Dokumentationsvideo realisiert wurde.

Die Künstlerin regte die Schülerinnen an, sich in mehreren Workshops mit der Sozialgeschichte des Rockes und den dahinterliegenden Rollenbildern auseinander zu setzen. Es wurden „Rockgeschichten” verfasst und mit den verschiedensten Materialien eigene Röcke entworfen und angefertigt.

Da das Projekt nicht für die, sondern mit den Schülerinnen durchzuführen war, konnte eine Lehrerin, Frau Maria Faistauer, für die Mitwirkung gewonnen werden. Ausgehend von Lumpleckers Video „Röcke tragen” und von Fotos der Schülerinnen zum Thema, die über einen Zeitraum von drei Wochen mit einer Einwegkamera entstanden, wurde ein Kleidungsstück als Bedeutungsträger interpretiert. Soziale Ordnungen, alltäglicher Gebrauch und die Wahrnehmung von Röcken untersuchte man in Gesprächen und Rollenspielen.

Persönliche Anekdoten über Röcke waren Ausgangspunkt zur Selbstreflexion: Biografien, Lebensentwürfe, Lebensträume, Frauenrollen in der Gesellschaft wurden überdacht. Röcke wurden Bildern von Frauen zugeschrieben, abzulesen im Blick auf die Geschichte des Kleidungsstücks oder im Vergleich verschiedener Kulturen.

Bei den eigenen Rockkreationen stellten Funktionalität im Alltag und Modekontext kein Kriterium dar. Die Kleidungsfunktion erweiterte sich zum Träger der durch die Auseinandersetzung gesammelten Aspekte. Rock als Tasche oder Zelt, Burschen als Träger, vielfältigste Materialien wie Holz, Plastik, Draht, Karton, Fotos antworteten auf Fragen wie: Warum war was wann Mode? Wie viel Erotik, Bequemlichkeit, Schutz bieten die Modelle? Die Ergebnisse wurden bei einer Modenschau präsentiert und mit Fotos und einem Video dokumentiert.

„Interessant war für mich, wie der Prozess dazwischen seinen Lauf nahm: wie meine Anregungen aufgenommen, neue Ideen entwickelt, meinen Erwartungen widersprochen wurde. Wie wir versuchten, unsere Positionen anzunähern, voneinander lernten.” (Andrea Lumplecker)

Technik

Verschiedene Textilien und Materialien
Fotos und Video
kreatives Schreiben
Holzhocker

Künstler_in

Andrea Lumplecker

Vergabe

Geladener Wettbewerb

Standort

Bahnhofstraße 5
5671 Bruck an der Glocknerstraße

Architektur

Landwirtschaftliche Fachschule Bruck an der Glocknerstraße, Schlossereiwerkstätte