Zurück

Werner Reiterer
ohne Titel (Sich drehender Peitschenmast; Auf- und abfahrende Flagge) (2001)
künstlerische Gestaltung am Dach - Stadt Salzburg

© Foto: Hermann Seidl
© Foto: Land Salzburg
© Foto: Hermann Seidl

Projekt

2001 erarbeitete und realisierte Werner Reiterer ein Projekt vor und auf dem Gebäude des Bezirksgerichts in Salzburg in Form eines Lichtmastens und einer Fahne.

„Mein Ziel war es dem Platz zusätzliche Eigenschaften bei „nicht-Veränderung“ seines visuellen Aussehens zu implantieren. Diese „visuellen Fallen“ sind eben durch ihr „nicht-Aussehen“ beim Betrachter wirksam. Er fällt quasi auf seine eigenen alltäglichen Rezeptionsmuster herein, und kann die Grenze zwischen Kunst und Alltag nicht mehr klar ziehen. Der Platz als Ganzes bekommt einen subversiven Charakter, indem er der sogenannten Wirklichkeit den Boden entzieht. Somit behandelt er inhaltlich genau den Bereich mit dem das Bezirksgericht Salzburg tagtäglich beschäftigt ist.“ (Werner Reiterer)

"Sich drehender Peitschenmast": Eine gewöhnliche Straßenlaterne (Peitschenmast) wurde so umgebaut, dass das oberste Drittel, bei Herantreten eines Passanten um die eigene Achse rotiert. Die Lichtsteuerung erfolgt wie bei den anderen öffentlichen Beleuchtungskörpern. Die Rotation kann 24 Stunden am Tag durch Auslösen eines Bewegungssensors für 45 Sekunden in Gang gesetzt werden. Der mit „Gewöhnlichkeit“ getarnte Peitschenmast, der sich äußerlich nicht von den beiden anderen unterscheidet, bringt durch seine Rotation unser Realitätsbild schlagartig ins Wanken. Er dynamisiert durch die Bewegung das Erscheinungsbild des Platzes und macht neugierig (Werner Reiterer).

"Auf- und abfahrende Flagge": Die "fahrende Flagge" übersetzt die Aktivität des Fahrstuhls im Gebäudeinneren nach außen. Sie bewegt sich mit dem Aufzug nach oben bzw. unten und "winkt" dem Passanten so während der "Betriebszeiten" des Bezirksgerichtes zu. Nach Arbeitsschluss stellt sie ihre Funktion ein. Beide Arbeiten transformieren soziale und ökonomische Tätigkeiten von Menschen am Platz bzw. im Gebäudeinneren (Werner Reiterer).

Technik

Peitschenmast: Bewegungssensor, ortsübliche Beleuchtungstechnik, Rotationsmechanismus.
Flagge: Fahnenmast mit 400 cm Länge, Österreichische Staatsflagge 100 x 150 cm, Motor.

Künstler_in

Werner Reiterer

Vergabe

Geladener Wettbewerb

Standort


Architektur

Bezirksgericht Salzburg, Lichtmasten zwischen BG und Künstlerhaus, Fahne am Dach auf Seite Hellbrunnerstraße