Zurück

Gunda Gruber
spurwechsel (2011)
Wandgestaltung - Stadt Salzburg

© Foto: Land Salzburg/Otto Wieser
© Foto: Land Salzburg/Otto Wieser
© Foto: Land Salzburg/Otto Wieser
© Foto: Gunda Gruber

Projekt

Gunda Gruber konzipierte für einen Verbindungsgang der Landesberufsschule 1 Lehen eine Wandarbeit, diese wurde 2011 realisiert.

Das Werk befasst sich konkret mit dem Lebensalltag und gesellschaftlichen Fragestellungen Jugendlicher. In einer sehr grafisch angelegten Collage mit Bild- und Textverweisen auf Comics wird die Wand zu einer überdimensionalen Comicseite, die Wörter, Satzfragmente aus der Welt des Autoverkehrs und der Beschleunigung schlagwortartig verwendet: "wissen nicht wohin, dafür sind wir schneller", "Spurwechsel", "Überholspur", "Leerlauf" und so ähnliches sind aus dem Zusammenhang gerissene Wortfragmente, die aus einem popkulturellen Kontext zu kommen scheinen.
Die Sprach- und Bildbezüge verweisen auf Orientierungs- und Identitätssuche von Jugendlichen. Welche Rolle spielt das Auto als Identitäts-, Fetisch- und Prestigeobjekt innerhalb von Identifikationssystemen? Welche Richtung wird eingeschlagen, wer überholt wen und wer ist der Schnellste? Die Text- und Bildfragmente können als emotionale Stimmungslagen und individuelle Fragestellungen gelesen werden: auf der Überholspur sein, sich im Leerlauf befinden, gerade einen Spurwechsel vollziehen oder richtungslos, dafür aber schnell unterwegs sein. Gunda Gruber greift das Lebensgefühl von Jugendlichen auf und spricht in ihrer Sprache zu ihnen.

Technik

Wandarbeit, Acryl, Collage, 17 x 4 m

Künstler_in

Gunda Gruber

Vergabe

Direkte Vergabe

Standort

Makartkai 3
5020 Salzburg

Architektur

Landesberufsschule I - Lehen