Zurück

Josef Baier
Über-Windung (1997)
Vorplatzgestaltung - Tennengau

© Foto: Land Salzburg/Otto Wieser
© Foto: Land Salzburg/Otto Wieser

Projekt

Josef Baier schuf eine Skulptur aus Nirosta für die Landesberufsschule Hallein.

Der Künstler über seine Arbeit:

Die Form der Spirale begegnet uns ständig in unserem Leben. Sei es die Form des Schneckenhauses, wie sich im Frühjahr ein Farn entrollt;
- die spiralförmige Anordnung der Galaxien im Weltall oder die Struktur des DNS-Moleküls, dem Träger der genetischen Information;
- der Span, der bei der Bearbeitung von Metall auf der Drehbank entsteht oder
- die Windung einer Wendeltreppe... überall liegt die Form der Spirale zugrunde. Auch im Sprachgebrauch ist der Begriff "Spirale" immer öfter zu finden (z. B. Kostenspirale usw.).

Die Spirale ist ein Symbol für Leben, für Wachstum, für Evolution!
Bei der Fertigung der Skulptur hat mich ein älterer Herr beobachtet und eine sehr treffende Bemerkung gemacht. Er hat den Verlauf der Form (die Gestik der Skulptur) mit dem Lebensweg verglichen:
- die Geburt, der erste Kontakt mit der Welt
- das Wachsen und die ersten Formungen der Kindheit
- das Aufbäumen der Jugend
- das Erreichen des Zenits – Höhepunkt körperlicher und geistiger Reife
- langsamer Abstieg zum Boden der Realität und
- gelassener Ausklang mit der Weisheit des Alters.
Diese Bemerkung war ausschlaggebend, der Skulptur den Titel "ÜBER-WINDUNG" zu geben. So ist es doch oft eine Aus- bzw. Weiterbildung mit Überwindung verbunden, die uns ein Stückweiterbringt. (Josef Baier)

Technik

Skulptur aus Nirosta

Künstler_in

Josef Baier

Vergabe

Geladener Wettbewerb

Standort

Weisslhofweg 5
5400 Hallein

Architektur

Landesberufsschule Hallein