Zurück

Günther Selichar
Who is Afraid of Blue, Red and Green (2005)
Fassaden- und Rauminstallation - Stadt Salzburg

© Foto: Günther Selichar
© Foto: Günther Selichar
© Foto: Günther Selichar
© Foto: Günther Selichar

Projekt

Im Jahr 2005 gestaltete Günther Selichar einen Raum in der Intensivstation und die Fassade der Neurologie der Christian-Doppler-Klinik.

Mit der Arbeit „Who’s Afraid of Blue, Red, and Green?“ des Medienkünstlers Günther Selichar wurde erstmals versucht, in den hochsensiblen Bereich einer Intensivstation künstlerisch einzugreifen. Es handelt sich dabei um ein interaktives Projekt, das in Zusammenarbeit mit der Leitung der neurologischen Abteilung entstanden ist. Über drei Bildschirme in der Intensivstation und einen an der Außenfassade laufen abstrakte Animationen zu je 15 Einzelbildern, die aus vertikalen Streifen in den drei Bildschirm-Grundfarben Blau, Rot und Grün bestehen. Breite und Abfolge der Streifen können über ein Computerprogramm im Netz von Angehörigen, medizinischem Personal, aber auch jedem Interessierten selbst gestaltet werden. Ein Zufallsgenerator wählt die Animationen aus dem beständig wachsenden Filmarchiv aus und strahlt sie auf den vier Monitoren zu unterschiedlichen Zeiten aus. Auf Wunsch können aber auch spezielle (z.B. von den Angehörigen gestaltete) Filme für einen Patienten gezielt programmiert werden. Bei „Who’s Afraid of Blue, Red, and Green?“ „handelt es sich um den Versuch, einmal die Aufmerksamkeit des Patienten durch Bildkompositionen zu erregen und ihn dadurch zu stimulieren. Darüber hinaus besteht hier auch die Möglichkeit, dass sich Angehörige in der Strukturierung dieser Bildelemente einbringen, sodass damit eine Interaktion zwischen Angehörigen und Patient möglich ist. Nicht zuletzt wird durch die Anbringung derselben Bildnachricht an der Außenseite des Gebäudes bereits signalisiert, dass die Intensivstation letztlich das Herz der Abteilung ist...“ (Primar Gunther Ladurner)

Der Titel von Selichars Arbeit bezieht sich auf die ab 1966 entstandene, vierteilige Bildserie „Who’s afraid of Red, Yellow and Blue“ des amerikanischen abstrakten Expressionisten Barnett Newman, an der dieser bis zu seinem Tod 1970 gearbeitet hatte. Newman setzte sich dabei mit den auf die Grundfarben reduzierten konstruktivistischen Bilder Piet Mondrians auseinander, die eine harmonisch-ideale, geometrische Ordnung verkörpern. Newman sprach den Farben im Gegensatz zu Mondrian aber eine starke gefühlsmäßige Komponente zu, indem er große Flächen monochrom rot bemalte, die auf ihre Umgebung ausstrahlten und mit vertikalen gelben und blauen Streifen („zips“) in optische Vibration versetzt wurden. Newman wollte damit im Betrachter die Gefühle des Tragischen und Erhabenen (Grenzenlosen, Offenen, das Fassungsvermögen Übersteigenden) evozieren. Selichar operiert mit ähnlichen Ausdrucksqualitäten, um sie für Menschen in existenziellen Grenzsituationen fruchtbar zu machen, und setzt dafür die Farbintensität eines Mediums ein, das im Alltag höchste Aufmerksamkeit genießt, aber auch aus der Intensivmedizin nicht mehr wegzudenken ist.

2010 wurde die interaktive Phase der Arbeit beendet; 2014 wurde für den Bildschirm in der Fassade der neurologischen Abteilung eine Zusammenfassung der 50 besten Animationen aus den letzten Stationen der interaktiven Netz-Arbeit „Who’s Afraid of Blue, Red, and Green?“ erstellt, welche als Loop vorgeführt werden.
Folgende UserInnen haben Beiträge beigesteuert: chavo, m, monia, Anne Wolfius, pintor, Antonia, atomicelroy, Helena, troy, mj, just, o.s., chiapa, dxvitarelli, susan rotilie, ali messaoudi, Justin Russo, shane, John Spiff, AndresRamirezGaviria, hypnophobiac, bernardas bagdanavicius, NeWaVe, jcator, karinp, mba, jcator, babel, jeanne verdoux, showers, cls, gustavo, isa.

Mehr zur Werkserie „Who´s Afraid of Blue, Red and Green?“

Technik

3 knapp unter der Decke montierte Plasmabildschirme in der Intensivstation
1 Plasmabildschirm an der Fassade
Rechner, Software

Künstler_in

Günther Selichar

Vergabe

Geladener Wettbewerb, 2005

Downloads und Links

Standort

Ignaz Harrer Straße 79
5020 Salzburg

Architektur

Im Frühjahr 2005 wurde die neurologische Intensivstation der Christian-Doppler-Klinik nach Plänen des Architekten Volker Leitner erweitert.