Zurück

Richard Hirschbäck
Zeichen (1999)
Glasfenster - Pongau

© Foto: Rainer Iglar
© Foto: Rainer Iglar
© Foto: Rainer Iglar

Projekt

Richard Hirschbäck gestaltete Rundbogenfenster für den Kapellenraum des Landeskrankenhauses St. Veit im Rahmen der Renovierung. Er nannte sein Werk „Zeichen“.

Ursprünglich wurde der Künstler eingeladen, ein Fresko für den Altarraum der renovierten Kirche zu gestalten. Bei den Vorarbeiten entdeckte man Fresken aus dem Jahr 1927 von Theodor Kern, einem Schüler Anton Faistauers. Hirschbäck regte an die Fresken freizulegen und zu restaurieren und schlug vor, seinen Auftrag in die Gestaltung der Glasfenster abzuändern.

Richard Hirschbäck über seine Arbeit: „Die hebräischen Buchstaben sind Themen meiner Arbeit in Grafenhof. Für mich sind es Zeichen, Zeichnungen der Schöpfung, Buchstaben des Lebens. Die Botschaft der Zeichen ist uraltes Wissen und zugleich individuelle und neu erlebte Wirklichkeit, sie bildet das Fundament der Welt.“

Die Stimmung im Kirchenraum ändert sich je nach dem Lichteinfall durch die dreizehn farbigen Rundbogenfenster.

Technik

13 farbige Rundbogenglasfenster:
3 an der Nord- und Südseite, je 130 x 110 cm
4 an der Eingangswand im Westen, je 110 x 110 cm
3 in der Apsis im Osten, je 75 x 142 cm

Künstler_in

Richard Hirschbäck

Vergabe

Direkte Vergabe

Standort

St. Veiter Straße 46
5621 St. Veit im Pongau

Architektur

Landeskrankenhaus St. Veit im Pongau, Kapelle