Zurück

Otto Zitko
ohne Titel (graphische Wandgestaltung) (2004)
Gestaltung der Eingangsbereiche und der Gänge in der BH - Zell am See - Pinzgau

© Foto: Rainer Iglar
© Foto: Rainer Iglar
© Foto: Land Salzburg
© Foto: Rainer Iglar
© Foto: Rainer Iglar
© Foto: Rainer Iglar
© Foto: Rainer Iglar
© Foto: Rainer Iglar

Projekt

Otto Zitko gestaltete 2004 den Eingangsbereich der Bezirkshauptmannschaft in Zell am See mit einer Wandmalerei.

Das Kunstwerk soll der „Philosophie der Bezirkshauptmannschaft“ entsprechen, nämlich dem Dialog und den Gedankenaustausch zwischen Mitarbeiter*innen der Bezirkshauptmannschaft und Bürger*innen zu fördern. Diese Vernetzung miteinander und auch die Vernetzung der drei Standorte dieser Behörde fand ihren künstlerischen Ausdruck in der informell-linearen Zeichnung des Künstlers in einem Teil der öffentlich zugänglichen Bereiche der BH. Er gestaltete die Eingangsbereiche und die Gänge, wo sich die Kunden aufhalten.
Otto Zitko arbeitete vor Ort, bemalte die Wände und auch die Decken mit informeller Handzeichnung in den Farben Silber (Bezirkshauptmannschaft Stadtplatz 1) und Schwarz (Bezirkshauptmannschaft Saalfeldernerstraße 10).
Für den Standort Stadtplazt 5 wurde 2008 ein Bild mit blauen Linien von Otto Zittko erworden.
Die Acrylfarben brachte er mit Schaumstoffrollen auf.
Von bestimmten Standpunkten aus, der Körpergröße des Künstlers entsprechend, überlagern sich die Linien, setzen sich im Raum fort und betonen somit die historische Architektur.

Technik

Informelle Handzeichnung
Acyllack oder Kunstharzlack in Silber, Schwarz und Blau
Lackauftrag mit Schaumstoffrolle

Künstler_in

Otto Zitko

Vergabe

Offener Wettbewerb, 2002

Standort

Stadtplatz 1 und 5
5700 Zell am See

Architektur

Drei Gebäude der Bezirkshauptmannschaft Zell am See wurden von 2002 bis 2004 einer Neuorganisation bzw. Umbau und Renovierng unterzogen. Während die historisch hochwertigen Objekte Stadtplatz 1 und 5 unter Denkmalschutz stehen, handelt es sich beim Objekt Saalfeldnerstrasse 10 um eine jüngere, geringwertigere Bausubstanz. In Zusammenarbeit mit dem Nutzer und der Projektleitung erstellten die Zeller Architekten Schmid + Schmid ein Gestaltungskonzept, das in den verschiedenen Bauteilen eine gemeinsame Identiät für zeitgemäßes Bürgerservice schafft.