Projekte

zurück zur Übersicht

Werner Würtinger

Ohne Titel (Glasobjekt HNO-Abteilung) (1996)

Platzgestaltung - Stadt Salzburg

Standort

Müllner Hauptstraße 48, 5020 Salzburg

Standort:
Müllner Hauptstraße 48 48
5020 Salzburg


Architektur

Uniklinikum Salzburg, Campus LKH, Haus H, HNO, Vorplatz

Künstler_in

Werner Würtinger

*1941 in Hallein; Studium an der Akademie der Bildenden Künste in Wien.

Projekt

Der Künstler Werner Würtinger schuf eine Glas- und Stahlkonstruktion als Platzgestaltung für die HNO-Abteilung des Landeskrankenhauses Salzburg. Es handelt sich um eine verglaste „Wand“ die freistehend ist und auf der Teilweise ein Text des französichen Philosophen und Phänomenologen Meleau-Ponty zu lesen ist.

Würtinger gehört zu jener Künstlergeneration, die – auf einem traditionellen Fundament aufbauend – sich mit den zeitgenössischen Strömungen und Aufgabenstellungen der Plastik im Umfeld von Architektur und Technik auseinandersetzt. Nicht die Verneinung der Plastik und das Aufgehen des Künstlerischen im Design sind seine Entscheidung, sondern der Dialog der Kunst mit dem sie umgebenden Raum.

Ines Höllwarth

Der auf das Glas aufgebrachte Text von Merleau-Ponty lautet:

„Das Rätsel liegt darin, dass mein Körper zugleich sehend und sichtbar ist. Er, der alle Dinge betrachtet, kann sich zugleich auch selbst betrachten und in dem, was er gerade sieht, „die andere Seite“ seines Sehvermögens erkennen. Er sieht sich sehend, er betastet sich tastend, er ist für sich selbst sichtbar und spürbar. Er ist ein „Sich“, nicht durch Transparenz wie das Denken, das, was es auch immer denkt, sich selbst assimiliert, indem es als Denken konstituiert, in Denken verwandelt, sondern ein „Sich“ durch ein Einswerden, durch eine narzisstische Verbundenheit dessen, der sieht, mit dem, was er sieht, dessen, der berührt, mit dem, was er berührt, das Empfinden mit dem Empfundenen – ein „Sich“ also, das den Dingen verhaftet ist, das eine Vorder- und eine Rückseite, eine Vergangenheit und eine Zukunft hat…“

In seiner Installation vor der HNO gestaltete Werner Würtinger ein ästhetisches Interaktionsfeld von Mensch, Skulptur und Architektur über das Zusammenspiel sozialer, räumlicher und philosophischer Bezugspunkte. Zwei parallel zur Fassade verlaufende Glaswände in Edelstahlrahmen bilden eine Art meditativen Referenzraum. Textpassagen von Maurice Merleau-Ponty, die auf eine der Glaswände gedruckt sind – ursprünglich ein bewegliches Wandelement mit Steuerungsvorrichtung – begleiten die Passant*innen mit tröstenden Worten, laden ein, in diesem offenen Nachdenkraum zu verweilen.

Sabine Winkler, Begegnungen mit Kunst, Campus LKH, Nr. 17


Technik

  • Stahl- und Glaskonstruktion

Vergabe

Geladener Wettbewerb

Diese Webseite verwendet Cookies
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie Ihnen bereitgestellt haben oder die im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Datenschutz
Diese Website verwendet Cookies, damit wir dir die bestmögliche Benutzererfahrung bieten können. Cookie-Informationen werden in deinem Browser gespeichert und führen Funktionen aus, wie das Wiedererkennen von dir, wenn du auf unsere Website zurückkehrst, und hilft unserem Team zu verstehen, welche Abschnitte der Website für dich am interessantesten und nützlichsten sind.

Unbedingt notwendige Cookies
Unbedingt notwendige Cookies sollten jederzeit aktiviert sein, damit wir deine Einstellungen für die Cookie-Einstellungen speichern können.

Marketing & Statistik
Diese Website verwendet Google Analytics, um anonyme Informationen wie die Anzahl der Besucher der Website und die beliebtesten Seiten zu sammeln. Diesen Cookie aktiviert zu lassen, hilft uns, unsere Website zu verbessern.

Google Tag Manager
Dies ist ein Tag-Management-System. Über den Google Tag Manager können Tags zentral über eine Benutzeroberfläche eingebunden werden. Tags sind kleine Codeabschnitte, die Aktivitätenverfolgen können. Über den Google Tag Manager werden Scriptcodes anderer Tools eingebunden. Der Tag Manager ermöglicht es zu steuern, wann ein bestimmtes Tag ausgelöst wird.