Zurück

Ingeborg Kumpfmüller
Worte (2010)
Wand- und Raumgestaltung - Stadt Salzburg

© Foto: Rolf Sturm
© Foto: Land Salzburg/Otto Wieser
© Foto: Rolf Sturm
© Foto: Land Salzburg/Otto Wieser

Projekt

"Vom Eingangsbereich im Erdgeschoß über das Stiegenhaus bis in das zweite Obergeschoß führt die künstlerische Gestaltung von Ingeborg Kumpfmüller. Sie positioniert an den Wänden Worte die auf die Abläufe im Haus reflektieren.

Wenn man sich dem Gebäude nähert, noch bevor man dessen Schwelle überschreitet, wird man von einem Wort empfangen: "fühlen". Wie fühlen sich Personen, wenn sie dieses Haus betreten?
In den Gängen und Wartebereichen trifft man auf weitere besondere Worte. Von „fühlen“ führt der Weg zu „sich selbst“. Man wird weitergeleitet zu „sich selbst“.
Jeder Begriff eröffnet eine eigene Wahrnehmungs- und Gefühlswelt; er trifft verschiedene Menschen auf unterschiedliche Weise.
In der Besucherambulanz erwartet die Personen „nahe sein“.
Es sind Wörter, die direkt mit der Betrachterin, dem Betrachter kommunizieren. Es sind persönliche Wörter, die auf das Ich – und im Austausch – auf den Anderen/das Kind verweisen, reflektieren.
Die Arbeit behandelt auch das sensible Thema der Verabschiedung und schafft einen Ort für Erinnerung."
Monika Leich-Kiesl (gekürzte Textfassung)

Text_Langfassung

Erfahren Sie mehr: Komm-hör-Kunst

Technik

Buchstaben aus transluzentem (Satince) Plexiglas, Wandmontage einzeln, mit 6 mm Abstand, Schrifthöhe 22 cm
Verabschiedungsraum: Pult aus Plexiglas Satinice, zwei Farbtöne Grau, Pigment Silberweiß.

Künstler_in

Ingeborg Kumpfmüller

Vergabe

Geladener Wettbewerb

Downloads und Links

Standort

Müllner Hauptstr. 48
5020 Salzburg

Architektur

2004 wurde ein Architekturwettbewerb für die Neuerrichtung des Perinatalzentrums ausgeschrieben. Diesen konnten Schwarzenbacher Struber Architekten ZT GmbH für sich entscheiden. Der Neubau umfasst Ambulanzen für Pränatalmedizin, Geburtshilfe und Neonatologie, Vortrags- und Fortbildungsräume, ein öffentliches Café, eine Bettenstation der Frauenklinik (22 Betten), eine neonatologische Intensivstation sowie Diensträume und eine Bibliothek.